Erziehungspartnerschaft... wie aus Eltern und Erziehern Partner werden

Um ein Kind gut in seiner Entwicklung zu begleiten gehören die Eltern dazu!

SIE sind die Experten für Ihr Kind. Keiner kennt es so gut wie Sie, daher führe ich in der Regel sehr ausführliche Gespräche VOR der Aufnahme eines Kindes in die Kindergruppe.

Alles beginnt mit einem Anruf oder eine E-mail von Ihnen. Dann treffen wir uns in den Räumen der Kindergruppe und schauen gemeinsam das Haus an.

Bei diesem ersten Besuch erhalten Sie schon einen umfassenden Einblick in die Arbeit der Kindergruppe. Nicht nur die Räumlichkeiten werden gezeigt und erklärt sondern auch viel von der täglichen Arbeit mit den Kindern berichtet. Mir ist wichtig, dass Sie einen umfassenden Eindruck von der Idee der Kindergruppe erhalten.

Wenn Sie sich wohlgefühlt haben kommt der bürokratische Teil der für eine gute Betreuung unerlässlich ist. Der Vertrag wird gemeinsam durchgegangen, Fragen beantwortet und von unserer Seite aus ganz viele Fragen zu Ihrem Kind und Ihrer Familie gestellt. Ich möchte mich so gut wie möglich auf Ihr Kind vorbereiten und daher habe ich einen Fragebogen ausgearbeitet in dem viele Dinge angesprochen werden die mir im Alltag mit Ihrem Kind helfen können (z. B. was mag es besonders gerne, gibt es Dinge vor denen sich Ihr Kind fürchtet, ect.).

Dann beginnt die Zeit der Eingewöhnung in der Kindergruppe und des Ablösens von Zuhause.

In den ersten Tagen, in der Regel beginnen wir an einem Montag besuchen Sie mit Ihrem Kind die Kindergruppe für je eine Stunde. Wenn wir alle das Gefühl haben es könnte klappen, dann versuchen wir eine erste Trennung. Sie verabschieden sich von Ihrem Kind und gehen für eine Weile aus dem Raum. Wann und wie lange diese Trennung erfolgt ist individuell abzusprechen, ich habe da kein Patentrezept, jedes Kind reagiert anders und daher möchte ich hier kein Schema F fahren.

Klappt die Trennung, dann wird die Zeit, die Ihr Kind alleine in der Kindergruppe verbringt immer mehr ausgedehnt.

Irgendwann sollten wir dann bei der tatsächlich gewünschten Betreuungszeit angekommen sein.

Für die Eingewöhnung plane ich in der Regel 4-6 Wochen ein, in Einzelfällen auch weniger. Auch hier ist es sehr wichtig in engem Kontakt zu Ihnen als Eltern zu stehen.

Wenn Ihr Kind sich in die Kindergruppe eingefunden hat und wir im "normalen" Betreuungsalltag angekommen sind dann ist das wichtigste Kommunikationsmittel da Tür und Angel Gespräch. Beim Bringen und beim Abholen tauschen wir uns über den Tag aus.

Bei Gesprächsbedarf zu bestimmten Themen/Entwicklungsschritten/Schwierigkeiten o. ä. treffen wir und OHNE Kind damit wir in Ruhe sprechen können. Gerne organisiere ich für die Zeit eine Betreuung in den gewohnten Betreuungsräumen.

Mehrmals im Jahr versuchen wir durch Aktionen wie Ausflüge, Feste, Treffen u. ä. alle Eltern zusammen zu bringen um den Kindern die Gelegenheit zu geben ihren Eltern ihre Freunde einmal vorzustellen. Das Laternenfest mit Teilnahme am großen Umzug in Gernsheim ist dabei seit Jahren ein fester Bestandteil unseres Jahres.

In all den Jahren meiner Tätigkeit habe ich ein großes Netzwerk aufgebaut, so dass einige Kooperationen mit anderen Tagespflegepersonen, Institutionen und Experten der verschiedensten Gebiete möglich geworden sind. Mehr dazu erfahren Sie auf der Seite "Kooperationen".

Mit der städtischen Kinderkrippe Eulennest gibt es eine besondere Kooperation. Bei genügend Platzkapazität übernehme ich bei Bedarf die Ferienbetreuung in Form eines Notdienstes in Zusammenarbeit mit der Stadt Gernsheim. Diese Notbetreuung kostet die Eltern 8 Euro pro Tag.